aus: ‚ÄúMir fehlt ein Wort‚ÄĚ, 60 Essays und Aphorismen von Kurt Tucholsky und anderen Autoren, bleikl√∂tzle, 2010, W√§schenbeuren

 

Reisen bildet ja, sagt man. Ich habe einmal ein Buch gelesen, da ist ein Hamburger nach Amerika gereist und hat dort gesagt bekommen, da, wo er herkommt, ist das Tor zur Hölle. Das muss man sich einmal vorstellen. Das hatte der Mann bis dahin noch gar nicht gewusst!
Nun ist es ja h√§ufig so, dass man die Sehensw√ľrdigkeiten, die vor der Haust√ľr sind, zuallerletzt besichtigt, wenn denn √ľberhaupt. Erst reist man weit weg, in ferne L√§nder, schaut in die Pyramiden und vom Eiffelturm und in Loch Ness und von der Chinesischen Mauer, paddelt durch den Grand Canyon und auf dem Amazonas. Weil das, was man zuhause hat, das kann man ja immer mal anschauen gehen. So zwischen Tokio und Rio. Tut man dann aber nicht. Und irgendwann machen die Knie nicht mehr mit und man mag die Treppen nicht mehr steigen und alles wird beschwerlich und dann hat man das, was die Heimat zu bieten hat, nie gesehen, und kennt nur die weite Welt, und die auch nur von fr√ľher.

Nun habe ich erfahren, dass heute vieles nicht mehr so ist wie einst. Lesen kann auch bilden, so dass man sich das Reisen in gewisser Weise sparen kann, was die meisten Leute dann doch nicht tun, weil es viel mehr her macht, von einer Reise zu erz√§hlen als von dem Buch, das man erst k√ľrzlich gelesen hat. Es soll aber F√§lle geben, in denen einem nichts anderes √ľbrig bleibt, als auf das Reisen zu verzichten.

aus: ‚ÄúDas Tor zur H√∂lle‚ÄĚ von Horst Habicht, in ‚ÄúMir fehlt ein Wort‚ÄĚ 60 Essays und Aphorismen von Kurt Tucholsky und anderen Autoren, bleikl√∂tzle, 2010, W√§schenbeuren.

 

klabamm-klabimm - student ich bin.
klabi-klaba - was mach ich da?

klabamm-klabomm - hab vorlesong.
klabo-klabee - da schläft man schee.

klabimm-klabumm - mach praktikum.
klabu-klabi - weiß auch nicht wie.

klabomm-klabamm - am ende dann,
klaba-klabo - bin ich nicht froh,
klabumm-klabemm - ich hätt ganz gern
klabe-klabu - was glernt dazu.
klabamm-klabimm - das scheint nicht sinn
klabi-klaba - von praktika.

klabimm-klabumm - mach studium.
klabu-klabi - weiß auch nicht wie.

klabo-klabe - am end ich steh
klabehm-klabohm - mit mein’m diplom.

klabumm-klabamm - und frag mich bang:
klaba-klabu - was mach ich nu?

studentendasein (1989)

 

[Home] [Tucholsky] [M√ľndigkeit] [Bildung] [Strahlend] [krisenseiten] [Heimat] [Rechte] [Essays&Satiren] [Kleingedrucktes]